Freitag, 3. Februar 2012

Du kannst doch nähen, kannst Du nicht mal...

Können? Weiß ich nicht. Tun? Das ist mein Hobby! Na gut, kann ich gerne machen, klingt spannend!

Eine Kollegin ist, da ich Ihr mal ein Kreuzfahrtschiffstäschchen geschenkt hatte, letzten Sommer mit einem alten Nachthemd und einem Betttuch zu mir gekommen, mit der Bitte, es für ihre Tochter nach zu schneidern, als Faschingskostüm. Das Original ist nur eine Leihgabe. Irgendwie ist das bei mir untergegangen, bis sie mich Ende letzter Woche darauf angesprochen hatte. Mit hochrotem Kopf habe ich Ihr versprochen, es bis heute fertig zu machen, pünktlich zur "Saison". Hier ist es also:



(Hier seht Ihr übrigens als Hintergrundmuster unsere dekorativen Ewigkeits-Badezimmerfliesen. Als wir hier eingezogen sind, meinte ich: das Bad machen wir dann aber! Sofort! Mittlerweile habe ich mich dran gewöhnt. Und irgendwie hat diese Schlammdreckfarbenmischung doch auch was, oder? *g*)

Spannend fand ich die Konstruktion des Originals, welche ich soweit möglich ebenso übernommen habe: Alle Schnittteile sind Rechtecke! Eine sehr stoffsparende Angelegenheit! Außerdem sind alle Nähte äußerst sauber verarbeitet, keine einzige offene Schnittkante ist zu sehen, und insgesamt sind die "Nahtwulste" niemals breiter oder dicker als unbedingt notwendig. Auch von der Qualität her: ein Kleidungsstück für ein Leben! Schade, dass heute so etwas nicht mehr geschätzt wird...

Das Original wurde ursprünglich mit zwei Knöpfen verschlossen. Bei meiner Version habe ich mich für ein süßes doppelseitiges Satinband entschieden welches durch je vier Knopflöcher gefädelt wird. Übrigens: die Farbe hat meine Kollegin selbst bestimmt, das war also nicht mein Einfluss!



Passend dazu habe ich noch ein Häubchen gebastelt: einfach ein Kreis, ca. 50 cm Durchmesser, mit Rollsaum versäubert, rundherum die gleiche Spitze angenäht wie an den Nachthemdärmeln, beim Durchmesser von ca. 40 cm insgesamt 32 Knopflöcher reingenäht und wiederum das gleiche Satinband wie beim Ausschnitt durchgefädelt. Es hätten auch noch mehr Knopflöcher sein können, aber dazu war leider keine Zeit mehr.



Vielleicht ist es hier im rechten Teil des Bildes auch zu sehen: ich habe mich auch bei der Kopie bemüht, der Sorgfältigkeit des Originals nachzukommen und sämtliche Nähte so schön wie möglich und ohne offene Schnittkanten zu versäubern, so dass es theoretisch auch in links getragen werden könnte. Leider habe ich beim Annähen der Ärmel nicht genug auf die Nahtzugabe geachtet, so war nicht mehr genug Stoff für das Versäubern übrig. Ansonsten ist es mir nämlich überall gelungen.
Meine Kollegin hat sich auf jeden Fall heute gefreut - ich hoffe, ihrer Tochter gefällt es auch!

Abschließend muss ich noch etwas erwähnen: den besten Ehemann von allen! Er ist es ja mittlerweile leider schon gewohnt, dass ich mir immer wieder ganz kurzfristige Ziele in den Kopf setze und noch bis spät in die Nacht an der Nähmaschine sitze, und das Ganze "für nichts". Teilweise Geschenke für Leute, die selbst für mich niemals auch nur einen Bruchteil dieser Zeit aufwenden würden. Nicht nur, dass Männe immer wieder versucht mich auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen, sondern er akzeptiert sogar diese Spätnachtaktionen. Und gestern - ja, das muss ich jetzt sagen - da hat er dem Ganzen noch die Krone aufgesetzt:
Um Zeit zu sparen und noch vor Mitternacht ins Bett zu kommen, habe ich ihn gebeten, die Fäden von den Haubenknopflöchern abzuschneiden, während ich noch am Nachthemd nähen musste. Als er damit fertig war, hat er von sich aus gefragt, wie denn die Knopflöcher aufzuschneiden sind, und hat das alles dann auch noch gemacht. Ich bin so stolz - nein, einfach nur glücklich, dass er mich so ernst nimmt, auch wenn ihm meine Aktionen sichtbar auf den Geist gehen. Hier also nochmal ganz offiziell:
Vielen Dank! Ich weiß das alles sehr zu schätzen, was Du für mich tust, und wie Du Dich stets für mich einbringst, auch wenn ich es Dir wahrscheinlich nicht oft genug sag. Danke, dass Du Du bist! Ich liebe Dich!
(Und jetzt hör bitte auf, neben mir auf dem Sofa so zu schnarchen, oder ich halt Dir wieder die Nase zu! *g* Und jetzt ab ins Bett! *Notebook zuklapp* *kichernd Hände reib* *Männes Nase zuhalt* *hihihi*)

1 Kommentar:

Nahtzugabe5cm hat gesagt…

Ist süß geworden und soviele Knopflöcher ... Respekt :-)

Tollen Mann hast Du. Was wären wir Hobbyschneiderinnen-Bloggerinen ohne unsere Männer ?!

Lieber Gruß, Muriel

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...