Samstag, 9. Dezember 2017

Wichtelgeschenk

Heute Abend ist die Weihnachtsfeier der Gärtnerei, wo wir auch dieses Jahr wieder wichteln. Ich habe einen Kollegen gezogen, der auch Imker ist. Also hab ich für ihn und seine Frau, die passenderweise Sabine heißt, zwei Weingläser graviert: Der Imker - und seine liebste Biene.



Besonders stolz bin ich auf die Biene:



Dazu gibt es noch einen handgemachten Honiglikör aus der Region.



Natürlich nicht dafür gedacht in den Weingläsern zu landen...

Sonntag, 3. Dezember 2017

Adventskränze

Auch dieses Jahr hab ich wieder für den Advent Kränze gebunden:

Zwei Kränze in der Schule, jeweils auf einen Drahtring, beide dann daheim für mich dekoriert.
Einen einfachen aus Nordmanntanne als Türkranz am Wohnzimmerschrank, die Deko fast identisch zu letztem Jahr:



Und einen aus gemischtem Grün (Nordmanntanne, Seidenkiefer, Thuja (?), Arizonica) als Adventskranz, dessen Deko sich einfach so ergeben hatte. Eigentlich wollte ich Rot-Weiß-Gold, daraus geworden ist letztendlich eine sehr zurückhaltende Mischung aus verschiedenen Weiß-Tönen:





In der Gärtnerei habe ich dann noch (in meiner Freizeit und gegen Materialkosten) zwei weitere Kränze auf Strohrömer gebunden, auch wieder gemischtes Grün. Auch diese beiden wurden sehr schlicht dekoriert, damit die verschiedenen verwendeten Strukturen (Nordmanntanne, Arizonica, Buchs, Seidenkiefer) ihre Wirkung nicht verlieren.

Der rote für meine Eltern:





Und der goldene für die Schwiegereltern:





Ich wünsche einen schönen ersten Advent!

Dienstag, 7. November 2017

Die Saison beginnt!

Acht Container standen plötzlich zwischen meinen Zimmerpflanzen



Und jetzt haben wir ein ganzes Gewächshaus voller Weihnachtssterne (Euphorbia pulcherrima)

Mittwoch, 20. September 2017

Heute mal...

... eine Beerdigungsschale.

Normalerweise macht die der Senior-Chef mit allem was die Gärtnerei zu bieten hat, also auch mit Zimmerpflanzen. Das muss nicht lange halten, sondern einfach nur bei der Beerdigung selbst super ausschauen.

Ich hatte aber am Montag einen Kunden, der wollte eine Schale die hält, also auch länger auf dem Grab stehen bleiben kann. Ansonsten hat er mir freie Hand gelassen, fand meine Idee der Farbkombi Blau-Weiß-Gelb für den verstorbenen Onkel gut.
Und heute kam das dabei raus:

Bartblume, Chrysantheme, Christrose (Idee vom Lieblingskollegen), Heide, Enzian, Hornveilchen und Efeu.

Mittwoch, 13. September 2017

Es herbstelt...

... passend dazu ein paar Schalen für den Friedhof...

Samstag, 2. September 2017

Mal wieder was Schönes

Manchmal ist es ganz einfach...



Ein älterer Herr sagte mir gestern, nachdem ich ihn zu Orchideen beraten hatte, wie nett und sympatisch er mich fände, ich sei jemand zum heiraten. (Er ist seit vielen Jahrzahnten verheiratet, ich selbst auch seit fast einem)
Es tut wirklich gut, wenn zwischen den leider tatsächlich vielen unfreundlichen Kunden dann mal so ein positives Feedback kommt.



Wir sollten vielleicht alle es einfach auch mal ansprechen wenn wir etwas gut finden - jeder freut sich doch über ein Lob, dann können wir doch auch selbst mal gute Worte austeilen.



Die Bilder sind übrigens von meinem zweiten Strauß (der erste war Ende Juli), heute in der Gärtnerei gebunden, für die Tante meines Mannes.

Sonntag, 20. August 2017

Gefühle, Stimmen, Leben

Durch mein aktuelles Strickprojekt, ein Islandpullover aus (echt isländischer)
Lettlopi-Wolle, habe ich in letzter Zeit auch viel über Island im Internet und in Mediatheken geschaut und gelesen. Dabei bin ich immer wieder am isländischen Glauben an Elfen und Trolle, an das "Verborgene Volk" hängen geblieben. In Island ist die Tradition des Geschichtenerzählens noch sehr tief verankert, sowie eben auch der Glaube an unsichtbare Wesen. Bauvorhaben wurden abgelehnt und Straßen in großen Kurven umgeleitet weil Elfen in Steinen und Felsen wohnen. Was für uns komisch klingt ist dort tatsächlich eine ernste Sache. Es gibt sogar Elfenbeauftragte die genau solche Dinge regeln.
Es ist leicht nachvollziehbar, dass sich dieser traditionelle Glaube
gerade auf Island so entwickelt und auch bis heute so stark erhalten hat. Island ist ein Land der Extreme. Sehr karge einsame Landschaften, eine extrem starke unbändige Natur. Feuer und Eis, ständig das Gefühl auf einem Pulverfass zu leben, jeden Tag damit rechnen zu müssen dass ein Vulkanausbruch oder ein Erdbeben alles verändert, vielleicht auch alles beendet. Früher gab es dafür auch keine Erklärungen - die Menschen mussten eigene Wege finden damit zurecht zu kommen. Und so wurde die Natur eben in Form von verborgenen Wesen ein großer und vor allem respektierter Teil ihrer Tradition und Weltsicht.
In einer der Dokus haben Menschen über ihre Erfahrungen mit den Elfen
erzählt.
Ein Mädchen war dabei, welches rausgegangen ist, durch die Natur
gelaufen, weil es ihm nicht gut ging. Traurigkeit oder Ärger oder sowas.
Plötzlich hörte es eine Stimme die fragte: "Geht es Dir nicht gut?" - doch es war kein Mensch weit und breit zu sehen. Aber dem Mädchen ging es plötzlich besser, einfach so.
Dann gab es noch Erwachsene, die berichteten dass sie Stimmen gehört haben oder auch einfach nur plötzlich das Gefühl hatten, eine Sache genau so und nicht anders zu machen, genau diese Entscheidung so und so zu treffen. Und als sie das dann befolgt haben, dann wurde alles gut.
So ähnlich war es bei mir damals mit dem Gedanken Gärtnerin werden zu wollen. Dieser Gedanke war plötzlich da, einfach so. Woher genau, das wusste ich nicht - weiß ich auch bis heute nicht. Es war keine Stimme, aber auch kein langer Gedankengang. Einfach plötzlich diese Sicherheit: das WILL ich, das ist genau das Richtige.
Vielleicht war das ja auch so etwas wie eine Elfengeschichte? Keine Elfe mit Flügeln die in einem bestimmten Stein wohnt, sondern dieses Gefühl tief drinnen, im Bauch. Dieses Gefühl, diese Stimme, die wir meistens ignorieren, komplett verleugnen, weil sie oft so unangenehm ehrlich ist.
Diese Stimme, die, wenn wir sie ignorieren, uns letztendlich richtig
krank machen kann.
Ich hatte extrem viele Migräne-Anfälle, jahrelang. Dann kamen Hörstürze dazu, die ich nie als solche erkannt hatte bis es zu spät war. Jetzt bin ich dauerhaft schwerhörig auf dem einen Ohr. Weil ich nicht auf die Stimme hören wollte, auf dieses Gefühl, das mir jahrelang sagen wollte, dass dieses Leben mir nicht gut tut, dass die Arbeit als Programmiererin in der großen Firma mich letzten Endes komplett kaputt machen würde. Ich hab es ignoriert, bis ich nicht mehr konnte, bis ich am Boden gelegen habe, hilflos, weinend, verzweifelt, am Ende. Und dann kam dieser Gedanke. Der beste meines Lebens.
Die Welt ist riesig groß, unüberschaubar, und wir Menschen sind darin so unglaublich winzig und schwach - und auch ziemlich dumm. Wie können wir so arrogant denken allein durch unser kleines Gehirn, unser bewusstes Denken, unsere Bildung alles erklären und alles beurteilen zu können? Ohne jemals alle Zusammenhänge überblicken zu können? Wir sollten alle lernen, diesen unterbewussten Gefühlen mehr Beachtung zu schenken. Sie kommen direkt aus dem Unterbewusstsein, also schon aus dem eigenen Gehirn, sind aber
so viel stärker als jede bewusste Überlegung. Ob man sich nun dabei Elfen vorstellt, eine Stimme in Bauch oder Kopf, die Natur oder auch Gott - dieser unterbewusste Gedanke hat eine riesige Kraft und könnte das Leben komplett ändern, zum Guten hin. Offen sein dafür, jeden Moment bewusst erleben, das Leben genießen - und immer den Respekt für die Natur, die Menschen und alle Wesen um uns herum bewahren.

(Pflanzschale in Island-inspirierten Farben - der Pullover ist leider grad nicht fotogen)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...