Sonntag, 21. Mai 2017

Gemüsetag

Sonntag, schönes Wetter - was macht frau also? Klar: im Garten werkeln.



Heute also der Gemüsegarten. Eine Kundin war so lieb uns hat mir eine Menge bambusähnliches Gras gegeben, daraus hab ich Gerüste für Bohnen, Zuckererbsen und Tomaten improvisiert.



Ansonsten hab ich mittlerweile fast alle eigenen Ansaaten eingepflanzt, sowie weitere Gemüse gesät.



Außerdem durfte ich heute vormittag meinem Lieblingskollegen auf seinem "Acker" helfen. Eigentlich wollten wir die Erdbeeren unkrautfrei zupfen und dann Gemüse pflanzen - aber dann haben seine Bienen das Ausschwärmen angefangen und er musste sich darum kümmern sein Volk nicht zu verlieren.

Donnerstag, 18. Mai 2017

Mittagspausen-Highlights

... zum Beispiel mit einem Kollegen zusammen zu den Gärtnerei-Bienen gehen und zuschauen

Oder auch einfach nur im Gras sitzen mit Ausblick auf den besten Arbeitsplatz meines Lebens...

Mittwoch, 17. Mai 2017

Feldversuch geht weiter

Ein gefühlt sinnloser Berufsschultag schreit geradezu nach einem Highlight, deshalb bin ich heute wieder in die Gärtnerei und hab zugeschlagen:



Nr. 6 - Wohnzimmer 3:

Goldtaler, hellviolette Scheinmyrte, Strohblume (Trockenheits-resistentere Pflanzung)





Nr. 7 - Terrasse 1:

Lila Duftsteinrich, Schololadencosmee, Weihrauch, Dahlie, Petunie "Night Sky"





Nr. 8 - Terrasse 2:

Elfenspiegel, Vanilleblume, Süßkartoffel, Dipladenie, Kapaster





Nr. 9 - Mauer 1:

Wandelröschen, Süßkartoffel, Blaue Mauritius





Nr. 10 - Mauer 2:

Mecardo, Schneezauber, Fächerblume





Nr. 11 - Mauer 3:

Weißer Duftsteinrich, Leberbalsam, Weihrauch, Ringelblume, Zauberglöckchen




Nr. 12 - Mauer 4:

Weiße Scheinmyrte, Sanvitalia (Husarenknöpfchen), Gundermann, Vanilleblume, Bidens (Goldmarie)





Und nochmal die Mauer:

Montag, 15. Mai 2017

Versuchsanordnung

Heute so: Chaos!



Ich hab fleißig die Gärtnerei leer geshoppt und Versuchs-Balkonkästen gepflanzt. Schließlich will ich ja wissen was ich den Kunden da so verkaufe...

Nr. 1 - Gästezimmer:

Fächerblume, Jasmin-Nachtschatten, rosapinke Hängegeranie



Nr. 2 - Schlafzimmer:

Zauberglöckchen, Silver Falls, Duftgeranie und Blaue Mauritius



Nr. 3 - Wohnzimmer 1:

Hängeverbene, Zauberschnee, Scheinmyrte, weiße Hängegeranie



Nr. 4 - Wohnzimmer 2:

Dipladenie, Strukturpflanze (Helichrysum), Australisches Gänseblümchen



Nr. 5 - schattiges Garagenfenster:

Schneeflockenblumen-Trio, Fuchsie, Lobelien-Trio

Freitag, 12. Mai 2017

Einfach sein

Heute morgen hab ich ein Video von einer lieben Kollegin zugeschickt bekommen, das im Prinzip genau alles das aussagt, was ich suche, was mich antreibt, warum ich zum Beispiel auch meinen Job so radikal gekündigt und neu angefangen habe:
"Einfach sein" von Willi Astor

Einfach sein

Dienstag, 9. Mai 2017

Wie ferngesteuert...

... hab ich gestern Abend dieses Bild gezeichnet.
Ich hab schon so ewig nichts mehr in dieser Art gemalt oder gezeichnet, dachte ich könnte es nicht mehr. Ich war selbst sogar richtig erschrocken wie ich mich selbst beobachtet habe wie ich das gezeichnet hatte - wie ferngesteuert, kein Gedanke, als würde ich nicht zeichnen, sondern etwas freilegen das eh schon auf dem Papier ist.

Ich war im Flow!

Ein Dankeschön an einen wirklich lieben Menschen, der mich in letzter Zeit mehr unterstützt als es seine eigene Zeitplanung eigentlich zulassen würde. Danke!!!

Sonntag, 30. April 2017

Es geht bald los...

... nämlich ab 13:00 in der Gärtnerei. Ich freu mich drauf, auch wenn es vermutlich stressig wird.

Mittwoch, 26. April 2017

Arbeitsklamotte spezial...

... geht weiter...
Das war ursprünglich eine normale Sweatshirt-Jacke - ich hab was Dirndl-Tauglicheres draus gemacht.
Fehlen noch passende Knöpfe, aber die müssen noch gekauft werden.


Sonntag, 23. April 2017

In einer Woche...

... werd ich das hier vermutlich tragen. In der Hoffnung dass das Wetter mir keinen Strich durch die Rechnung macht. Das Kleid ist gekauft, aber da es nur eine ebenfalls pinke Schürze dazu gab, bin ich selbst tätig geworden und hab mir eine grüne genäht.

Der Tag der offenen Gärtnerei ist immer am letzten Sonntag im April.

Montag, 17. April 2017

Eigentlich...

... ja endlich mal wieder ein Tag für den Garten: Feiertag, frei, keine Termine - aber dann: nass, kalt und Schneefall am Ostermontag...



Dafür jetzt halt: heißer Kaffee, Osterbrot und was uns der Osterhase so an Süßkram gebracht hat... Nimm das, Du Wetter!

Samstag, 8. April 2017

Lärm!

Heute gabs Lärm im Vorgarten.



Erst ein paar Minuten lang der Mann.



Dann frag ich ihn ob ich auch mal darf.



Ein paar Minuten später er: "Ich sehe, Du kommst zurecht, ich geh dann rein." Ich dachte er macht nen Witz - Pustekuchen! Aber es war geil!



Jetzt schwitze ich in Ehren und weiß zur Abwechslung mal den Grund meiner Kopfschmerzen...



Vielen lieben Dank an den Besitzer der Lärmmaschine, den besten Kollegen von allen!!!

Montag, 3. April 2017

Kompost, Hornspäne und Samen

Da ich heute auf Arbeit hauptsächlich nur Orchideen tauchen, Narzissen stellen und Koniferen gießen musste, und zum ersten Mal seit Wochen keine einzige Schale bepflanzen musste, waren meine Fingernägel heute fast sauber. Ein unhaltbarer Zustand für einen Gärtner.
Also hab ich zu Hause nochmal ordentlich im Dreck gewühlt:



die einzelnen Beete im Gemüsegarten wurden mit Kompost und Hornspänen aufbereitet, und zwei der Beete gleich eingesät: eines mit Spinat (als Vorkultur), ein anderes mit Möhren, Radieschen und Pflücksalat. Dann war es finster und ich musste leider abbrechen.



Nichtsdestotrotz hatte ich die ganze Zeit einen mir nicht von der Seite weichenden Beschützer:

Freitag, 31. März 2017

Mädelstag

Heute hatte ich einen schönen Urlaubstag bei meiner besten Freundin.
Geplant war:
1. viel reden, 2. lecker kochen und 3. vieeel stricken.

Punkt 1: erledigt - nicht grad die schwerste Aufgabe für Mädels...

Punkt 2:


Check



Check



Spinatnocken mit Gorgonzolasauce, Salbeibutter und Parmesan
Check

Punkt 3:
Naja, irgendwas müssen wir uns ja auch noch fürs nächste Mal aufbewahren...

Mittwoch, 29. März 2017

Probebohrung

Heute hab ich mal schnell ne Probebohrung gemacht.

Das wird viel Arbeit, aber es kann nur besser werden. Das ist definitiv kein Vorgarten!

Dienstag, 28. März 2017

Ich werd mal Erbtante!

Das Leben macht, was das Leben eben so machen will - planen ist sinnlos.

Ich wollte Familie, Kinder, ein Haus mit Hund und Garten. Meinen Mann hab ich vor elf Jahren gefunden, vor neun Jahren haben wir uns erst einen Hund zugelegt, dann ein familienfreundliches Haus gefunden und bei der Gelegenheit gleich geheiratet.

Viele der Wünsche hab ich also bekommen, aber das Leben erfüllt eben nicht alle Wünsche. Wir haben keine Kinder und werden wohl auch nie welche haben.

Es dauerte Jahre das zu begreifen, zu verdauen, zu verinnerlichen - und auch heute tut es immer wieder weh.  Zwar gibt es oft diese Momente, grad wenn ein Kind lauthals schreit und ich genau weiß: DAS bleibt mir erspart! Aber ich werde eben auch nie eine kleine Hand spüren, die meine Hand sucht, weil sie mir was zeigen will, oder vielleicht auch meinen Schutz sucht.

Andererseits kann ich mein Leben leben wie ich möchte. Ich konnte bei der großen Firma kündigen, auf all das viele Geld und die Sicherheit verzichten, einfach so, und eine Ausbildung als Gärtnerin beginnen, mit wenig, seeehr wenig Geld heute, aber auch in Zukunft. Einfach so. Ich bin niemandem Rechenschaft dafür schuldig, nur mir selbst und meinem Mann. Das ist eine Freiheit, die kaum ein Elternteil dieser Welt hat.

Ob das nun besser ist? Nein, bestimmt nicht. Aber auch nicht schlechter. Es ist anders. Ich hätte es mir gerne anders ausgesucht, aber es ist eben so gekommen, und "Tauschen" geht nicht, und würd ich auch nicht wollen.

Ich werd eben Erbtante. Also wenn ich mal irgendwann Nichten oder Neffen habe. Dann werd ich schrullig und nervig und genieße es, meinen Erbtantenbonus auszuspielen. Und werde es genießen, wenn ich dann nach einem tollen Tag voller Kinder-Verwöhnen und -Verziehen die Blagen wieder an die Eltern zurückgeben kann und wieder meine Ruhe und Freiheit habe. Und vielleicht auch dann und wann ein kleines Tränchen verdrücken, aber nur eines - und danach einen extra langen Arbeitstag in der Gärtnerei machen, damit ich wieder gut drauf bin.

Sonntag, 19. März 2017

Morgen ist Frühlingsanfang...

... und auch wenn es aktuell vor allem grau und nass ist, so ist es doch schon deutlich zu spüren.

Hab ich schon mal erwähnt dass ich Veilchen liebe? Viola odorata, Duftveilchen, wild wachsend in unserer Einfahrt.

Samstag, 11. März 2017

Akzeptieren statt sinnlos grummeln

Es gibt viele Dinge über die man im Leben sauer sein kann. Schicksalsschläge, natürlich, und Krankheiten - aber auch kleinere oder sogar nur kurzlebige Enttäuschungen. Aber alles das hält vor allem vom Genießen des Lebens ab. Mit jedem unzufriedenen Gedanken werden die Falten auf der Stirn tiefer und die Laune gefrusteter.

Aber wieso eigentlich? Wenn ich mich hinsetze, die Arme verschränke, ein finsteres Gesicht aufsetze - was ändert sich da an meiner Situation? Werde ich dadurch gesünder? Reicher? Glücklicher? Bestimmt nicht!

Klar, in diesem Moment bringt es eine Art "Befriedigung" die ganze Welt dafür zu hassen dass es mir schlecht geht. Die Umgebung wird mich auch fragen was los sei, wird versuchen mir zu helfen oder mich zumindest zu trösten.
Wenn ich mich dann aber weigere das anzunehme  und weiter fruste und hasse, dann funktioniert das nicht lange.
Der Welt ist es letztendlich wurscht dass ich schmolle - sie geht einfach weiter. Auch ohne mich!

Helfer helfen nur solange sie das Gefühl haben, dass ihre Hilfe auch ankommt und wertgeschätzt wird.
Wenn ich aber dauerhaft Frust schiebe und vor mich hin grummle, dann erreiche ich damit nur dass sich der Rest der Welt irgendwann von mir abwendet und ich ganz alleine zurückbleibe.

Es gibt Dinge, die ich mit Mut und Energie ändern kann - das sollte ich dann auch tun.
Und es gibt Dinge die nicht zu ändern sind. Das muss ich dann auch so akzeptieren.
Eigentlich einfach.

Und trotzdem gibt es Menschen, die jahrzehntelang Frust gesammelt haben, schön einsortiert in Schubladen, am besten sogar mit den Namen der Verursacher, so dass zu jeder Gelegenheit die richtige Geschichte ausgepackt und serviert werden kann.

Kann man so überhaupt noch ein Leben leben? Ist das ein Leben, wenn man immer nur darüber reden kann was alles schief gelaufen ist? Wenn kein Gedanke mehr für die Gegenwart bleibt?

Der Dalai Lama sagt:

Akzeptiere es. Dies ist keine Resignation, aber nichts lässt dich mehr Energie verlieren, als gegen eine Situation Widerstand zu leisten und zu kämpfen, die du nicht verändern kannst.

Und genauso wie ich diese Weisheit gerne jedem Menschen nahe legen würde, muss ich sie aber auch für mich selbst annehmen: akzeptieren dass es Menschen gibt, die sich nicht helfen lassen wollen.

Samstag, 4. März 2017

Es sind die kleinen Dinge...

... die das Leben so viel wertvoller machen, z.B. ...

... zu entdecken dass die eigentlich ein-blütige Hyazinthe eine zweite Überraschung vorbereitet...

... ständig Primeln als Einmalprodukt zu verkaufen und dann im eigenen Garten Exemplaren vom letzten Jahr wieder zu begegnen ...

... oder auch einfach nur zu sehen wie die Schönheit der Gegenwart durch all den Gammel der Vergangenheit strahlt und wächst ...

Manchmal ist es auch ein lieber Mensch, der Dich aus Deinem eigenen selbstgemachten Gedankensumpf herauszieht, Dir Lösungswege aufzeichnet, sich kümmert, Dir zeigt dass er an Dich glaubt und Dich durch sein ansteckendes Grinsen wieder ins Jetzt zurückholt. Danke!

Mittwoch, 1. März 2017

Gärtnerei-Highlights

Gestern, ich bin gerade beim Aufstellen einer neuen Lieferung auf einen Tisch, in diesem Fall Vergissmeinnicht, da spricht mich eine Kundin von der Seite an: "Macht Ihnen die Arbeit Spaß?" - "Ja." - "Das sieht man!"
Das fällt eindeutig in die Kategorie "Made-my-day"! Denn Blumen zu stellen, ist nicht unbedingt eine Aufgabe, die Augen sofort zum Strahlen bringt - aber wenn es den Kunden sogar DABEI auffällt, dass ich gerne zur Arbeit gehe... 

Alles richtig gemacht!

Und passend dazu hier meine eigene Frühlingsschale:

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...